Häufige Fragen

Welche Krankheiten kann man mit Homöopathie behandeln?

In der klassischen Homöopathie behandelt man eigentliche keine Krankheiten, sondern den erkrankten Menschen. Nicht die Diagnose steht im Vordergrund, sondern wie sich das Kranksein im Körperlichem und im Emotionalem des Individuums äußert. Die Gesamtheit der Symptome repräsentiert das Kranksein, nicht die Diagnose, die diesen Zustand oft nur unzureichend beschreiben kann.

Wie lange dauert die Behandlung?

Das kann man nicht im Voraus sagen. Die Arzneien wirken wochenlang, können jedoch in ihrer Wirkung gestört werden (siehe unter “Einnahme der Arznei”). Auch ist ihre natürliche Wirkung im Organismus begrenzt.

Wie oft muss ich die Arznei einnehmen?

In der Regel reicht die Einzelgabe einer Hochpotenz. Diese wirkt wochenlang. Bei manchen Erkrankungen ist die Gabe einer Tiefpotenz oder Q-Potenz nötig – diese Potenzen müssen täglich eingenommen werden.

Gibt es Nebenwirkungen?

Bei ordnungsgemäßer Anwendung der Arzneien nach den Prinzipien der klassischen Homöopathie gibt es keine Nebenwirkung. In den ersten Tagen nach Arzneimitteleinnahme kann es zu einer “Erstverschlimmerung” kommen. Das heißt, dass sich bestehende Symptome verschlechtern oder alte Symptome wieder auftauchen können. In der Regel dauert diese Verschlimmerung nur kurz, es ist keine zusätzliche Therapie nötig. Ihr Organismus zeigt damit an, dass er in Resonanz zur Arznei steht – dies ist ein gutes Zeichen für den Heilungsprozess!

Muss ich meine Medikamente absetzen?

Ziel der homöopathischen Behandlung ist es, in Ihrem Organismus wieder Gesundheit herzustellen. Ein gesunder Organismus ist im Gleichgewicht, er ist nicht anfällig auf körperliche oder emotionale Stressfaktoren. Schulmedizinische Medikamente werden meist nach Lokalbeschwerden verschreiben, sie wirken darüber hinaus oft unterdrückend. Dadurch kann kein Gleichgewicht erzielt werden. Deshalb ist es Ziel der homöopathischen Behandlung, ohne weitere Medikamente zur Heilung zu gelangen. Jedoch ist ein sofortiges Absetzen der Medikamente gerade zu Beginn der Behandlung oft nicht möglich und kann erst im Laufe der Behandlung schrittweise nach sorgfältiger Überlegung stattfinden.