Homöopathie

Homöopathie ist ein in sich geschlossenes Medizinsystem, das auf den deutschen Arzt Samuel Hahnemann (1755 – 1843) zurückgeht. Es gehört heute zu den am häufigsten eingesetzten komplementärmedizinischen Verfahren.

Grundlage der Homöopathie ist das bereits von Hippocrates entdeckte Ähnlichkeitsprinzip: Gleiches wird durch Ähnliches geheilt (similia similibus curentur). Die homöopathische Arznei ruft eine der natürlichen Krankheit ähnliche Arzneikrankheit hervor. Der kranke Organismus reagiert auf diese (stärkere) Kunstkrankheit, beseitigt diese und hebt dadurch die natürliche Krankheit auf.

Durch den Stimulus der Arznei wird also die Selbstheilung des Organismus aktiviert und die krankhaft verstimmte Lebenskraft (diese ist die Ursache der Erkrankung) wieder ins Gleichgewicht gebracht.

Homöopathische Arzneimittel werden durch Potenzierung (Verdünnung mit anschließender Verschüttelung) der Ausgangssubstanz hergestellt, die Verabreichung erfolgt mittels Tropfen oder Globuli (Streukügelchen).