Lebenskraft

Um Krankheiten zu erkennen, zu verstehen und heilen zu können, muss man zunächst wissen, was Gesundheit ist. Um Gesundheit zu erklären, bedient sich die Homöopathie des Modells der Lebenskraft. Damit meint man eine Energie, die unseren Organismus körperlich, seelisch und geistig in einem Gleichgewicht hält. Ist dieses Gleichgewicht stabil, kann unser Organismus körperlichen, seelischen oder geistigen Belastungen standhalten. Ist die Lebenskraft jedoch gestört, werden wir durch Belastungen krank.

Die Ursache von Krankheit ist also eine Störung unserer Lebenskraft und nicht zum Beispiel ein Virus oder Bakterium – diese Erreger sind Auslöser einer Krankheit, nicht deren Ursache. In der konventionellen Medizin sieht man die Erreger als Ursache einer Infektionskrankheit und bekämpft diese mit entsprechenden Medikamenten. In der Homöopathie sehen wir die gestörte Lebenskraft als Ursache einer Infektionskrankheit, denn sie macht unseren Organismus empfänglich für den Erreger.

Eine homöopathische Arznei, individuell nach dem Ähnlichkeitsprinzip ausgesucht, bringt die gestörte Lebenskraft wieder in ein Gleichgewicht zurück und macht auf diese Weise unseren Organismus nicht mehr empfänglich für Störungen durch körperliche, seelische oder geistige Belastungen.